Langzeitfortbildung “Familie(n) im Mittelpunkt” – auf dem Weg zu einer familienorientierten Gemeindearbeit

„Die“ Familie gibt es nicht, aber viele verschiedene Familienkonstellationen, in denen Menschen leben! Lebensformen, Lebenssituationen, Lebensphasen der Menschen, die sich als Familie verstehen, unterscheiden sich. Die Anforderungen und Bedürfnisse der Familienmitglieder prägen den Alltag von Familien. Diese sind oft widersprüchlich.

Welche Rolle kann Kirche in der Lebenswirklichkeit von Familien spielen? Was brauchen Familien und was haben wir als Kirche zu bieten? Welche Möglichkeiten haben Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen, Familien zu erreichen? Diesen Fragestellungen wollen wir differenziert nachgehen.

Diese Fortbildung leistet einen Beitrag dazu, eine Arbeit mit Familien als eine sozialraumorientierte, generationsübergreifende und zukunftsorientierte Bildungsarbeit zu gestalten. Anhand der folgenden Fragestellungen werden praxisorientierte Elemente für den beruflichen Alltag entwickelt:

  • Wie lassen sich ein zeitgemäßer Bildungsbegriff und bedarfsgerechte Lebensbegleitung für Familien in kirchlichen Handlungsfeldern konkret umsetzen?
  • Welche Anknüpfungspunkte gibt es für eine Arbeit mit Familien bezogen auf ihren Lebens- und Sozialraum?
  • Welche Kompetenzen braucht eine professionelle Arbeit mit Familien?
  • Welche Konzepte und Strategien tragen auch noch morgen?

Die Fortbildung ist aufbauend angelegt. Deshalb können die einzelnen Kurse nur zusammen belegt werden. Eine Teilnahme an Einzelkursen ist nicht möglich.

€ 490 (inkl. Übernachtung, Verpflegung, Seminargebühr, Seminarunterlagen) für Mitarbeitende der EKHN Hauptamtlich Mitarbeitende in der EKHN können einen Fortbildungs-zuschuss über ihre Anstellungsträger beantragen

€ 690 für Mitarbeitende anderer Landeskirchen

Fortbildungsmodule:

Es finden zwei 3-tägige Präsenzmodule sowie drei halbtägige Onlineveranstaltungen mit Inputs zu biblisch- theologischen Grundlagen, Öffentlichkeitsarbeit, Freiwilligenmanagement u.a. statt. An einem Werkstatttag lernen die Teilnehmenden Praxisbeispiele innovativer Arbeit mit Familien kennen.

Im Laufe der Fortbildung erarbeiten die Teilnehmenden Schritt für Schritt ein auf ihr eigenes Arbeitsfeld bezogenes Konzept für eine zukunftsorientierte Arbeit mit Familien. Die individuelle Praxiserprobung vor Ort wird begleitet durch einen regelmäßigen Austausch der Teilnehmenden untereinander in Form von monatlichen Arbeitstreffen per zoom.

Modul I: 27.02. – 01.03.2023, Erbacher Hof Mainz „Familie im Fokus“

Wir nehmen verschiedene Perspektiven ein, um Familie als Zielgruppe sowie als handelnde Akteur*innen differenziert in den Blick zu nehmen: historische Wurzeln sowie soziologische, psychologische und sozial- und familienpolitische Fakten, die die Lebenssituation von Familien beeinflussen. Leitbilder und Rahmenbedingungen für Familien in der heutigen Gesellschaft werden betrachtet. Erkenntnisse der Sinus-Milieus und des Sozialraumansatzes werden dargestellt.

Modul II: 27.03.2023, online per zoom

„Familie theologisch betrachtet – Input und Austausch“

  • Familienbilder in der Bibel – biblische Befunde zum Familienbild und der Gestaltung des familialen Zusammenlebens
  • Theologische Aussagen und kirchliche Verlautbarungen, die eine Arbeit mit Familien begründen und Orientierung für die inhaltliche Ausrichtung geben

Referentin: Heike Wilsdorf, Pfarrerin und Leitung Fachbereich Erwachsenenbildung und Familienbildung im Zentrum Bildung der EKHN

Modul III, 03.05.2023, online per Zoom

„Vertiefung und Auswertung Sozialraumerkundung vor Ort“

  • Gemeinsame Sichtung der Ergebnisse der Sozialraumerkundung aus den jeweiligen Praxisfeldern
  • Aufgreifen der identifizierten Bedarfe und Themen der Familien, Erarbeitung von Ansatzpunkten und Entwicklung von Umsetzungsideen
  • Blick auf vorhandene Ressourcen im eigenen Praxisfeld sowie Möglichkeiten der Kooperation und Vernetzung mit anderen Akteuren

Modul IV: 16.05.2023, online per zoom

„Ideenwerkstatt: Neue Formen innovativer kirchlicher Arbeit mit Familien“

An diesem Werkstatttag geht es um die Vorstellung und Entwicklung von Ideen innovativer Arbeit mit Familien (neue Arbeitsformen, Erreichung neuer Zielgruppen, ergänzende, selbstorganisierte Angebote). Über eine Bestandsaufnahme und Zielperspektive kommt es zu zukunftsorientierten Handlungsschritten.

Dieser Kurs ist als einziger auch ein offenes Angebot für weitere Interessierte.

Modul V: 19.06.2023, online per zoom

„Familien erreichen – Formate und Kommunikationswege in der Öffentlichkeitsarbeit“

  • Was suchen und finden Familien in den sozialen Netzwerken und wie nutzen sie diese zur Information und Kommunikation?
  • Wie sieht ein guter Mix von Inhalten und Formaten aus, um die Zielgruppe Familien auf verschiedenen Wegen gut zu erreichen?

Referentin: Heidi Schließer-Sekulla, Dozentin für Medienbildung

Modul VI: 5. – 7. Juli 2023, Wilhelm-Kempf-Haus Wiesbaden Konzeptionelle Ansätze für die Arbeit mit Familien

Mit Blick auf innerkirchliche Nachbarschafts- und Kooperationsräume sowie die Vernetzung mit außerkirchlichen Akteur*innen vor Ort geht es um den Erwerb von Kompetenzen für ein erfolgreiches Arbeiten in Kooperations- und Netzwerkstrukturen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Gewinnung von ehrenamtlich Mitarbeitenden und Unterstützer*innen für die Arbeit mit Familien. Zudem tragen die Teilnehmenden ihre erarbeiteten Elemente für eine auf das eigene Arbeitsfeld bezogene Konzeption für eine zukunftsorientierte Arbeit mit Familien zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert