Techniktipps: Mikrofone und Kameras für den Webinareinsatz

In diesem Video geben wir einen Einblick in das Kamera- und Mikrofonsortiment, mit dem wir in unseren Videotalks und Webinaren arbeiten. USB-Headset, Bluetooth-Mikrofon, Podcast-Kondensator-Mikro oder Funkmikrofon? Was macht wann und wo Sinn? Zudem: Logitech Brio und Rally im Bildvergleich, Vorteile einer PTZ Kamera gegenüber einer internen Kamera.

Das Video wurde direkt mit dem Videokonferenztool Zoom.us aufgezeichnet, eine Bearbeitung von Bild und Ton fand im Schnittprogramm nicht statt. Die Qualität der Darstellung entspricht also zu 100% unserer Webinarqualität. Für die Übertragung einer FullHD (1080p) Videokonferenz benötigt Zoom.us eine Bandbreite von etwa 4-5 Mbit/s. Die Qualität der Übertragung wird dabei an die zur Verfügung gestellte Bandbreite angepasst.

Ein kleiner Hinweis: In diesem Video werden Produkte empfohlen, anders geht es leider nicht, wenn wir über Technologien im Bildungskontext sprechen. Uns wurden aber keine Geräte für dieses Video zur Verfügung gestellt, auch bekommen wir nichts von den Herstellern. Es handelt sich hierbei um persönliche und auf Erfahrung basierende Empfehlungen.

15 Kommentare

  1. Ein toller, informativer Beitrag. Vielen Dank.

    Welches Nackenbügel-Mikrofon wird hier denn mit dem T-bone Free Solo verwendet?
    Wie lange hält das T-bone durch bevor der Akku geladen werden muss?

    Viele Grüße,
    Ronald

    1. Hallo Ronald, ich benutze das the t.bone HC 444 TWS Mikrofon von Thomann. Ich bin damit sehr zufrieden, wobei es nicht gerade dezent ist, da gibt es kleinere Modelle ;-)… Akkuverbauch ist immer ein Thema, das schwer zu beantworten ist, da es natürlich sehr auf die Nutzung ankommt und ich das Gerät noch nie an einem Tag leer bekommen habe. Aber Halbtages- oder gar Tagesveranstaltungen waren bislang nie ein Problem…

  2. Der Bose Microlink Sound knackt im Video. Ist das den vielen Funkquellen vor Ort geschuldet oder passiert das gewöhnlich bei der Übertragung?

    1. Hallo, das liegt zum einen daran, dass ich das Mikro zu nah am Mund habe und kein Plopp Schutz möglich ist, zum anderen kann es an der Bluetooth Verbindung liegen. Für mobile Zwecke ist das für mich erste Wahl, wenn stationär Funk oder Kabel möglich ist, würde ich das eher nutzen…

  3. Hallo Tobias, vielen Dank für das informative Video. Hättest du einen Tipp für Ansteckmikrofone, mit denen drei Referenten parallel in einem Raum, über einen Rechner in ein und demselben Webinar auftreten können? Sie sollten auch über MS Teams funktionieren. Vielen Dank im Voraus für deine Antwort.

    1. Hallo, ihr könnt beliebige Lavallier oder Nackenbügelmikros nehmen, deren Funkstation einen Klinke oder XLR Ausgang haben, das könnt ihr an ein USB Mischpult / Audio Interface anschliessen, welches das Signal dann per USB an den Rechner weitergibt. Daher ist der Videokonferenzdienst ziemlich egal, weil ihr dann im jeweiligen Dienst das Mischpult aus Audioquelle angebt…

      Was die Mikros angeht… einfach mal beim Dealer vor Ort oder auch online beraten lassen, ich war mit dem Support von https://www.thomann.de/de/index.html sehr zufrieden.

  4. Hallo, meine Frage konnte ich bisher nicht so richtig klären. Diese Mikrofone wie Rode oder auch das Yeti haben ja alle keinen Lautsprecher. In einem Webinar brauche ich aber eine gute Tonqualität meiner Aufnahme, muss aber auch hören, was die anderen Referenten sagen. Was ist hier die beste Lösung, wenn man keinen Kopfhörer nutzen möchte?

    1. Hallo Laura, Sie können doch eine Lautsprecherbox an den PC oder ans Mischpult anschliessen. Ich selbst nutze einen Bose Soundlink Mini 2.

  5. Hi, danke für das aufschlussreiche Video! Haben Sie eine Empfehlung für ein Ansteck-Mikro? Und gibt es bei der Lösung mit Lautsprecher keine Probleme mit Rückkopplung bei der Verwendung eines externen Mikros? Viele Grüße, Oliver

    1. Hallo Oliver, tut mir leid, mit Anstecktmikrofonen habe ich selbst noch keine wirkliche Erfahrung machen können. Vielleicht könnte ja jemand anderes Tipps geben?

  6. Hallo, danke für das Video,
    ist sehr informativ und gut gemacht.
    Ich habe hinsichtlich des Bildes einen hohen Qualitätsanspruch. Ich plane eine Videokamera zu nehmen, die es mir ermöglicht, neben einer guten Belichtung, auch die Tiefenschärfe zu regulieren. Das sieht sehr professionell.
    Haben Sie da Erfahrungen um unteren Preissegment?
    Danke vorab

    1. Da kann ich Ihnen nicht weiterhelfen, da ich nicht weiß, was für Sie ein unteres Preissegment ist. Lassen Sie sich am Besten in einem Fachgeschäft vor Ort beraten. Achten Sie aber auch darauf, welche Auflösung Ihr Videokonferenzanbieter Ihnen anbietet…

  7. Hallo Tobias,
    vielen Dank für das informative Video und auch die verschiedenen Hinweise und Möglichkeiten der Anbieter.
    Ich arbeite gerne mit dem Rode Wirless Go plus einem Lavalier Mikrofon – so bin ich frei in der Bewegung.
    Was mich brennend interessiert ist die Kamera, die ich selbst als Vortragende steuern kann – also je nach Platz, wo ich bin, zoombar ist. Ich wollte mir eine normalen Camcorder zum Aufnehmen von Wissensnuggets zulegen und gleichzeitig für die Aufnahme meiner Webinare nutzen.
    Doch die Variante, mich bzw. den Ausschnitt zu vergrößern, wo ich bin, also selbst steuerbar, erscheint mir für meine Live-Online-Trainings eine noch smartere Lösung!
    Welches Modell kannst du hier empfehlen?
    Bzw. gibt es auch für Camcorder Fernbedienungen, die das selbständige steuern/zoomen zulassen?
    Herzlichen Dank und lieben Gruß,
    Katharina

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.