Techniktipps: Mikrofone und Kameras für den Webinareinsatz

In diesem Video geben wir einen Einblick in das Kamera- und Mikrofonsortiment, mit dem wir in unseren Videotalks und Webinaren arbeiten. USB-Headset, Bluetooth-Mikrofon, Podcast-Kondensator-Mikro oder Funkmikrofon? Was macht wann und wo Sinn? Zudem: Logitech Brio und Rally im Bildvergleich, Vorteile einer PTZ Kamera gegenüber einer internen Kamera.

Das Video wurde direkt mit dem Videokonferenztool Zoom.us aufgezeichnet, eine Bearbeitung von Bild und Ton fand im Schnittprogramm nicht statt. Die Qualität der Darstellung entspricht also zu 100% unserer Webinarqualität. Für die Übertragung einer FullHD (1080p) Videokonferenz benötigt Zoom.us eine Bandbreite von etwa 4-5 Mbit/s. Die Qualität der Übertragung wird dabei an die zur Verfügung gestellte Bandbreite angepasst.

Ein kleiner Hinweis: In diesem Video werden Produkte empfohlen, anders geht es leider nicht, wenn wir über Technologien im Bildungskontext sprechen. Uns wurden aber keine Geräte für dieses Video zur Verfügung gestellt, auch bekommen wir nichts von den Herstellern. Es handelt sich hierbei um persönliche und auf Erfahrung basierende Empfehlungen.

4 Kommentare

  1. Ein toller, informativer Beitrag. Vielen Dank.

    Welches Nackenbügel-Mikrofon wird hier denn mit dem T-bone Free Solo verwendet?
    Wie lange hält das T-bone durch bevor der Akku geladen werden muss?

    Viele Grüße,
    Ronald

    1. Hallo Ronald, ich benutze das the t.bone HC 444 TWS Mikrofon von Thomann. Ich bin damit sehr zufrieden, wobei es nicht gerade dezent ist, da gibt es kleinere Modelle ;-)… Akkuverbauch ist immer ein Thema, das schwer zu beantworten ist, da es natürlich sehr auf die Nutzung ankommt und ich das Gerät noch nie an einem Tag leer bekommen habe. Aber Halbtages- oder gar Tagesveranstaltungen waren bislang nie ein Problem…

  2. Der Bose Microlink Sound knackt im Video. Ist das den vielen Funkquellen vor Ort geschuldet oder passiert das gewöhnlich bei der Übertragung?

    1. Hallo, das liegt zum einen daran, dass ich das Mikro zu nah am Mund habe und kein Plopp Schutz möglich ist, zum anderen kann es an der Bluetooth Verbindung liegen. Für mobile Zwecke ist das für mich erste Wahl, wenn stationär Funk oder Kabel möglich ist, würde ich das eher nutzen…

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.